Der nachfolgende Artikel erschien im April 2008 in der Tageszeitung Die Welt.

Mit diesem Wegabschnitt des baltisch-westfälischen Jakobsweges, der Via Baltica, wurde  deren Verbindung zwischen der Hansestadt Lübeck nach Hamburg, und weiter bis nach Wedel  hergestellt. In Wedel  angekommen können Pilgernde  sich seither vom „Fährmann“ an das gegenüberliegende Elbufer übersetzen lassen – und dort ihren Weg  durch das Alte Land  in Richtung Zeven und Bremen auf dem markierten Jakobsweg fortsetzen. 

Das war bereits im Jahre 2008.   

Klaus Letulé markiert an der Elbe mit einem Aufkleber den Jakobsweg (Quelle: DPA, 2008)

« Die berühmte, über 3000 Kilometer lange Wander­strecke ist von nun an noch länger. Am Wochen­ende wird ein Weg­ab­schnitt in Nord­deutschland eröffnet. Von dort startende Pilger müssen auch durch die Hamburger Innen­stadt – und natürlich über die Elbe.

Auf die Frage, wo der Jakobsweg beginnt, erhält man in Spanien die Antwort: „El camino comienza en su casa“. Das können Pilger aus Nord­deutschland jetzt wörtlich nehmen. An diesem Wochen­ende wird ein 120 Kilo­meter langer Wegab­schnitt von Lübeck nach Wedel eröffnet. Dort geht es mit der Fähre über die Elbe nach Nieder­sachsen und via Bremen und Köln weiter Richtung Frankreich und Spanien.

„Damit ist die komplette Strecke nach Santiago begehbar“, sagt der Pilger Klaus Letulé. Als Mitglied der St.-Jakobus-Gesellschaft hat er weite Teile der schleswig-holsteinischen Strecke mit Aufklebern markiert, auf denen das Pilger-Symbol, eine gelbe Jakobsmuschel prangt.

Am Sonntag macht sich auch die Lübecker Ärztin Swantje Knopf auf den Weg Richtung Spanien. „Ich starte direkt von der eigenen Haustür aus“, sagt die 30-Jährige, die für die rund 3500 Kilo­meter, ein kleiner Umweg in Frankreich inklusive, rund 180 Tage eingeplant hat.

Die 1987 in Aachen gegründete Deutsche St.-Jakobus-Gesell­schaft hat es sich zum Ziel gemacht, die Infra­struktur auf den Wegen zum Grab des Apostels Jakobus im spanischen Santiago de Compostela zu verbessern. Die Sternen­wege der Pilger in Richtung Spanien haben eine 1000 Jahre alte Tradition. Im Mittel­alter kam ein wesent­licher Bestand­teil der Pilger aus dem Norden. So sei die Strecke der Via Baltica zwischen Usedom und Osnabrück, zu der auch der jetzt fertig­gestellte Abschnitt zwischen Lübeck über Bad Oldesloe und Hamburg nach Wedel gehört, in enger Anlehnung an die alten Hansewege ausgezeichnet worden.

„Es ist eine sehr reizvolle Strecke durch die Natur, die oft am Wasser entlang führt“, sagt Letulé. „Im Hamburger Stadt­gebiet geht es als Kontrast quer durch die Innen­stadt runter zur Elbe.“ Die 120 Kilo­meter sind in sechs Tages­ab­schnitte unterteilt. Nach vorheriger Anmel­dung und mit einem eigenen Schlaf­sack könne in Kirchen­gemeinden oder bei Privat­personen übernachtet werden. „Wir suchen noch weiter preis­werte Unter­künfte zwischen drei und fünf Euro pro Nacht“, erklärt Letulé, der bereits selbst vor einigen Jahren von der Schweiz aus bis nach Santiago gepilgert ist.

Bereits vor der offiziellen Eröff­nung seien einige Anfragen zu den Weg­strecken und zu Unter­künften einge­gangen. Viele wollten das Pilgern erst testen und sich auf den Wegen hier­zulande auspro­bieren. „20 Kilo­meter sind eine optimale Tages­etappe. Wichtig sei, sich an die Langsamkeit zu gewöhnen und sich Zeit zu nehmen rechts und links zu schauen. Zu Fuß sieht man die Welt mit anderen Augen.“

Spätestens seit dem Bestseller „Ich bin dann mal weg“, in dem Entertainer Hape Kerkeling von seinen Erfah­rungen auf dem Jakobs­weg berichtet, ist bei den Deutschen ein wahrer Pilger-Boom ausge­brochen. Nach Angaben der St.-Jakobus-Gesell­schaft stieg die Zahl der Bundes­bürger, die 2007 nach Santiago pilgerten, im Vergleich zum Vorjahr von 8097 auf 13.837. Damit waren zwölf Prozent aller Pilger, die in Santiago ankamen, Deutsche. Um den Pilgerstatus und die symbo­lische Jakobs­muschel zu erhalten, müssen mindestens die letzten hundert Kilometer zu Fuß zurückgelegt werden.  »

←   zurück

 

Quelle: Veröffentlicht am 23.04.2008  in der WELT

Der Jakobsweg beginnt in Norddeutschland
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: