Hallo liebe Pilgerfreund:innen. Heute möchten wir auf ein sehr schönes Angebot der Dom­gemeinde in Bremen aufmerksam machen.

St. Petri Dom zu Bremen (Foto © Martin Gottschewski)

Ohnmacht, Liebe, Schmerz und Trauer – die Karwoche ist mit einem Wechsel­bad von Gefühlen verbun­den. Gefühle, die alle ken­nen, die einen Menschen in der Corona-Krise verloren haben.

Die Mittags­gebete von Montag, den 29. März bis Samstag, den 3. April (mit Aus­nahme von Karfrei­tag), jeweils um 12 Uhr, neh­men diese Gefühle auf. In den Fürbit­ten beten wir für die Verstor­benen und ihre Angehö­rigen. Wir bringen unsere persön­lichen Wünsche, Ängste und Hoff­nungen vor Gott.

Im Anschluss liegt für je eine Stunde bis 13 Uhr ein leder­gebun­denes „Buch des Lebens“ aus, in das Besu­che­rin­nen und Besucher die Namen der Verstor­benen eintra­gen kön­nen. Am Gebets­leuchter kann jeder Besucher eine Kerze entzünden – verbun­den mit einer persön­lichen Bitte. Nach jedem Mittags­gebet stehen Pastorin­nen und Pastoren den hinter­blie­benen Angehö­rigen und Freunden für Seel­sorge-Gespräche zur Verfügung.

Die Themen der Mittagsgebete in der Karwoche:
Montag:   Ohnmacht (Pastor Henner Flügger)
Dienstag:   Verrat (Pastorin Ulrike Oetken)
Mittwoch:   Einsamkeit (Pastor Christian Gotzen)
Donnerstag:   Berührung (Pastor Sebastian Schneider)
Samstag:   Schweigen (Pastorin Ingrid Witte)

Wir wünschen dir und euch alles Gute.
Bleib(t) gesund!

Anmerkung: Die Mittags­andacht ist seit vielen Jahren eine feste Einrich­tung im St. Petri-Dom zu Bremen: Immer werktags um 12.00 Uhr für 15 Minuten (früh­zeitig da sein). Wenn es zeitlich passt, eine gute Möglich­keit sich zu besin­nen und den Alltag für eine Viertel­stunde außen vor zu lassen. Sind wir nicht im­mer und jederzeit Pilgernde?

←   zurück

Bremen 2021: Ein Buch des Lebens und Mittagsgebete in der Karwoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: