Wir gehen neue Wege !

Die Via Jutlandica Ost wurde vor mehr als zehn Jah­ren wieder­be­lebt. Manch­mal wird es not­wen­dig den Weg­ver­lauf zu ändern, manches Mal verbes­sern wir gerne etwas schon sehr Gutes – um es noch besser zu machen. Wir wünschen dir allzeit einen guten Weg.

 

auf dem Jakobsweg „Via Jutlandica Ostroute“ in Schleswig-Holstein, ab Hassendorf bis zur Kirche in Sarau
dauerhafte Änderung des Wegverlaufs
VJO1005.20180423
ab Mai 2018
Hassendorf, Sarau, Glasau, Katzburg
Der Weg verlängert sich bei Begehen der Sommer­vari­ante um rund 600m. Ein unbe­dingt loh­nen­der Um­weg, denn die­ses Weg­stück gehört nun zu den heraus­ragend schönen Abschnit­ten dieses Jakobsweges.
Zwischen Hassendorf und Sarau war man bislang gezwun­gen, an der viel und schnell befah­re­nen Land­straße ohne Fahr­radweg zu gehen. Dafür haben wir eine Alter­native gefunden und ausgeschildert. Der Jakobsweg führt bei Erreichen der Dorf­straße nicht mehr nach rechts über die L306 durch den Ort. Neu: hier geht es jetzt auf der Dorf­straße nach links, wir über­queren den Brack­rader Ziege­lei­graben (Wasser­graben) und biegen nach 250m rechts in die kleine Teer­straße Am Heller in Rich­tung Liens­feld und Katz­burg. Schon nach 350m neh­men wir den Teer­weg nach rechts in Rich­tung Kiekbusch und Katzburg. Bei trockenem Wetter können wir diesen nach 1,1 km in einen Tram­pel­pfad nach rechts ver­las­sen. Hier ist Obacht geboten, da sich der Tram­pel­pfad sofort teilt. Wir gehen links­sei­tig am Zaun ent­lang um die Koppel. Wir folgen hier auch der rot-weiß-roten Mar­kie­rung eines Wander­weges. Der Weg führt uns jetzt natur­nah durch die Wiesen. Wir über­que­ren fast unmerk­lich den Bach Glasau und gelan­gen an einen wunder­baren Picknick­platz für Wan­derer, im Grünen und unter mäch­tigen und schatten­spen­denden Bäumen. Hier kom­men wir zur Ruhe. Unser Blick erkennt die land­schaft­liche Erhe­bung, auf der früher die „Katzburg“ stand. Weiter geht es 350m ten­den­ziell gera­de­aus, auf das höher lie­gen­de Feld zu, davor ange­kom­men gehen wir nach links. Nach 1,1km gelan­gen wir vor Kopf an ein markan­tes Schild mit der Auf­schrift „Wander­weg“, hier gehen wir erneut nach links und kom­men nach 370m bei einer Ruhebank an den quer­ver­lau­fenden Liens­felder Kirchen­weg, dem wir nach rechts folgen.

Nach starken und anhaltenden Regenfällen empfiehlt sich eine Variante:
in diesem Fall nicht von dem Weg Rich­tung Kiekbusch abbie­gen, son­dern statt­des­sen bis zu des­sen Ende gehen. Dort gelangt man auf eine Teer­straße (Schul­berg) und wendet sich nach rechts. Nach 90m führt dann der rechts abzwei­gen­de befes­tigte Wirt­schafts­weg (Liens­felder Kirchen­weg) nach Sarau, dem wir folgen. Ins­ge­samt nicht einmal 400 Meter mehr.

Am Ende des Liensfelder Kirchenweges (schon mit Wohn­be­bau­ung) stoßen wir auf die Kiek­buscher Land­straße, gehen nach rechts bis zur Kreu­zung Dorf­straße/Plöner Straße (L306), von hier 100m nach rechts, über­que­ren die Plöner Straße und gehen über die Enge Straße auf die Kirche zu. Dort treffen wir wieder auf den bisherigen Wegverlauf.

© OpenStreetMap

Fragen und Anmerkungen schreib uns oder hinterlass am besten gleich weiter unten Euren Kommentar. Wir freuen und bedanken uns schon jetzt.

←   zurück

 

Jutlandica Ost • geänderte Wegführung ab Hassendorf
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: